111. Dobrock-Reiturnier: Los gehts

Wingst. Am Donnerstag steht gleich zu Beginn des Dobrock-Turniers vom 16. bis 19. August der erste Höhepunkt auf dem Programm. Erstmals werden beim 12. Deister-Springpferde-Championat sehr hohe Gewinnsummen vergeben. In den Qualifikationsprüfungen mit zum Teil sehr großen Starterfeldern geht es um den Einzug in die Finalrunden am Samstagnachmittag.

Titelverteiger des Großen Preis 2018 - Stühlmeyer

Wieder einmal kann das 111. Dobrock-Turnier mit einem hochklassigen Teilnehmerfeld und gestiegenen Nennungen aufwarten. So werden über 500 Reiter aus 18 Nationen mit weit über 2.000 Pferden auf dem Dobrock an den Start gehen.

 

Mit dabei sind auch der Titelverteidiger im Großen Preis Patrick Stühlmeyer sowie die Derbysieger Patricio Muente, Christian Glienewinkel und Nisse Lüneburg.

 

Beim Deister-Springpferde-Championat sind die vier-, fünf- und sechsjährigen Springpferde aller deutschen und ausländischen Zuchtgebiete zugelassen. So werden sich zum Auftakt des Traditionsturniers am Donnerstag die zurzeit besten jungen Springpferde aus Deutschland und dem Ausland präsentieren können.

 

„Das Springpferde-Championat ist bei Pferdezüchtern, Reitern, Pferdebesitzern und Zuschauern gleichermaßen beliebt, denn diese Springserie bietet die einmalige Chance, Nachwuchspferde aller Zuchtgebiete an einem Turnierort genauestens ‚unter die Lupe’ zu nehmen“, ist nicht nur Turnierleiter Dr. Martin Lübbeke froh, diese einzigartige Zuchtprüfung im Programm des Dobrock-Turniers zu haben. “

„Natürlich freue ich mich gleich auf das erste Springen, denn in den beiden Vorjahren konnte ich das Auftaktspringen jeweils für mich entscheiden“, stellt Springreiter Nico Tomfohrde aus Lamstedt die hohe Bedeutung des Auftaktspringens heraus. Der krönende Abschluss bleibt einmal mehr der Große Preis des Landkreises Cuxhaven und der Weser-Elbe-Sparkasse, eine S***-Springprüfung, am Sonntagnachmittag.

 

Der abwechslungsreiche Turnierplan hat noch eine Menge mehr zu bieten. Wenn am Freitagabend beim Amazonen- und Mächtigkeitsspringen unter Flutlicht geritten wird, bevölkern bis zu 7.000 Zuschauer das Turniergelände. Am Samstagabend fiebern beim Barrierenspringen alle Pferdefreunde auf den vollen Zuschauertribünen mit. In den zahlreichen Spring- und Dressurprüfungen, davon insgesamt 16 der schweren Klasse, wird hochklassiger Reitsport geboten. Für die regionalen Reiter gibt es zahlreiche Startmöglichkeiten. So dürfen sie ihr Können unter anderem beim spannenden Team-Wettbewerb im Mannschaftsspringen der Vereine des „Unterelbeschen“ sowie der Kreismeisterschaften demonstrieren.

www.dobrock-turnier.de

 

Bild: Stroscher



  Politik  |  Verwaltung  |  Prospekte  |  Datenschutz  |  Impressum